Knieperkohl

Knieperkohl oder Sur’n Hansen ist ein eingesäuertes, deftiges Kohl-Gericht aus verschiedenen Kohlsorten. Von November bis März zelebrieren viele Gaststätten der Region die regionale Spezialität.

Traditionell wird das Kohlgericht geschmort und mit Speck, Eisbein oder Kohlwurst serviert. Aber auch moderne Kreationen wie Knieper-Nudeln oder Cordon bleu mit Knieperfüllung sind im Angebot.


Impressionen vom Knieperkohl

Der Knieperkohl oder Sur’n Hansen gilt als das Prignitzer »Nationalgericht«, das vor allem im Winter genossen wird.

Der Knieper besteht aus verschiedenen Kohlsorten, vor allem dem Markstammkohl, die sauer eingelegt werden. Nach etwa sechswöchiger Gärung ist der Knieper fertig. Besonders lecker ist er geschmort mit Speck, Eisbein oder Kohlwurst.

Nicht nur in der »Knieperstadt« Pritzwalk gibt es ganzjährig die verschiedensten Varianten des Gerichtes, man kann auf Kniepertour gehen oder einen ganzen Knieperabend verbringen.

Knieperfuchs im BraunkohlFoto: Knieperfuchs Horst Fenske
KnieperkohlernteFoto: Corporate Art
HerstellungFoto: Corporate Art
ZubereitungFoto: Corporate Art
Traditionell zubereitetFoto: Corporate Art
Fertiges GerichtFoto: Corporate Art
Variationen
Knieper-Cordon bleu gibts beim »Torwächter«

Rezepttipp

Knieperkohl gibt es mittlerweile in vielen Varianten - ob traditionell wie bei Muttern oder ländlich-experimentell, der Knieper schmeckt vielfältig. Das klassische Rezept nach Großmutters Art ist und bleibt aber ein absoluter Renner:

Zutaten für vier Personen:

  • 1 kg Knieperkohl roh
  • 350 g Schweinebauch
  • 150 g Rauchspeck
  • 200 g Schweineschmalz
  • Zwiebeln und Gewürze (Lorbeerblatt, Salz, Piment)

Zubereitung:
Den Schweinebauch mit den Zwiebeln und den Gewürzen ankochen, sodass eine kräftige Brühe entsteht.
Eine Schmorpfanne mit dem Rauchspeck auslegen. Knieperkohl darauf füllen, Schmalz auf dem Kohl verteilen und mit der Brühe übergießen.
Circa 2-3 Stunden bei 120-150° C im Ofen schmoren lassen. Portionsgerecht Schweinebauch und Lungenwürste dazugeben.
Je nach gewünschter Konsistenz den Rest der Brühe dazugeben und ohne Deckel weiter schmoren, bis alles gar ist. Abschmecken.
Dazu Salz- oder Pellkartoffeln reichen.

Guten Appetit!


Kniepersaison 2017/18

Kniepersaisoneröffnung:
11.11.2017 von 10-15 Uhr im Saal und auf der Freifläche des Pritzwalker Kulturhauses

  • regionaler Bauern- und Handwerkermarkt mit Fleisch, Fisch, Käse, Obst, Heidelbeerprodukte der Pritzwalker Plantage, Floristik, Holzschnitzerei, Keramik, Stickwaren u.v.m.
  • Knieperspezialitäten in den verschiedensten Darreichungsformen und Kreationen zum Kosten und Mitnehmen
  • regionale Produkte, z. B. Pritzwalker Heidelbeerpunsch, geräucherter Fisch, Honig usw.
  • Informationen vom Anbau über die Verarbeitung bis hin zur Vermarktung des Knieperkohls durch die Knieperkohlproduzentin Jeannine Groth
  • Familienfest mit vielen Aktivitäten und tollen kulturellen Beiträgen, wie Tanzvorführungen, Livemusik und Bastelstraße

Kniepersaisonabschluss:
März »Suren-Hansen-Markt« in Perleberg

Zahlreiche Restaurant und gastronomische Betriebe in der Prignitz bieten zwischen Saisonauftakt und -abschluss Knieper an.

Foto: Tourismusverein Pritzwalk & Umgebung e.V.
Foto: Tourismusverein Pritzwalk & Umgebung e.V.

Knieperstadt Pritzwalk

Pritzwalk gab sich den Namen »Knieperstadt« und setzte damit ein besonderes Zeichen für unsere regionale Spezialität. Auch die Marke »Knieperkohl« ist geschützt.

Tipps zur Knieperstadt Pritzwalk, Rückblicke auf Veranstaltungen, Informationen und Fotos von den Kohlsorten und Rezepte:

Hier ist auch die Knieperfibel erhältlich – das Nachschlagewerk zur Spezialität mit viel Geschichte und Geschichten, Zubereitungsempfehlungen, Fotos und Infos zu Pritzwalk und zur Region.

Videos und Neuigkeiten hält der Knieperfuchs (Horst Fenske vom »Deutschen Haus« in Pritzwalk) bereit.