Offene Gärten in der Prignitz

Die vielfältige Prignitzer Natur- und Kulturlandschaft hat einiges zu bieten: Grün prägt nicht nur die weiten Wiesen, Weiden und Wälder – auch in den Städten und Dörfern grünt und blüht es.

Foto: Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg/Häuser

Besonders schön sind die kleinen Vorgärten mit Beeteinfassung aus Buchsbaum, Taxus oder Blühpflanzen - Visitenkarten der Hausbewohner. Hinter vielen Häusern verbergen sich oft Gärten im traditionellen oder individuellen Stil.

In einigen dieser meist rein privaten Gärten laden die Gartenbesitzer ein. Die »Offenen Gärten« finden 2020 am 3. Mai, 14. Juni und 13. September in der Zeit von 10 bis 17 Uhr statt. Historische Parks der Herrenhäuser und Schlösser in der Prignitz laden zum Spaziergang und Verweilen ein.

Foto: Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg/Häuser

Naturnaher Landschaftsgarten

Dieser große weitläufige Garten wurde mit viel Mühen naturnah gestaltet. Der größte Teil des Gartens wurde ab Anfang der 90er Jahre aus intensiv genutzter Ackerfläche neu angelegt. Hier kann man anschaulich sehen, wie man doch was verändern und aus einem eigentlich toten Boden wieder das Leben zurückgeben kann. In einem gemütlichen Rundgang auf einem unbefestigten Weg, schlendern die Besucher vorbei an Blumenbeeten, vier Gartenteichen, verschiedenen Bäumen und Sträuchern. Beeindruckend sind die Mamut- und Blauglockenbäume, die sich weit nach oben strecken. Weiter geht es durch einen Nutzgarten, danach folgt eine bunte Wiese. In weiteren Lebensräumen haben sich Nachtigall und Igel einen Platz gesucht.

Offene Gärten in der Prignitz:

14. Juni
10-17 Uhr

<Neu: Kontaktadresse>
Thomas Schröder
Griffenhagen 24, 16945 Meyenburg OT Griffenhagen

Äpfel, Kräuter- und vergessene Gemüsesorten

Das 1937 aus rotem Backstein erbaute Eisenbahnerhaus steht auf einem 800 m² großen Grundtsück in Waldnähe, das viele Jahrzehnte über parkartig bewachsen war. Seit 2008 wurde es schrittweite in einen Nutzgarten zur Selbstversorgung nach biologischen Prinzipien umgewandelt. Hervorzuheben ist der seit damals vorhandene sowie der neu angesiedelte Bestand an alten Obstbäumen, u. a. die Apfelsorten Finkenwerder Herbstprinz, Pommerscher Krummstiel, Roter Eiserapfel, Prinz Albrecht von Preußen, Herzvater-Apfel und die Birnensorten Clapps Liebling und Gellerts Butterbirne sowie zahlreiche Beerensträucher von Aronia bis Saskatoon-Beere. Traditionelle Gemüsesorten wie Ostfriesische Palme, Ewiger Koh sowie essbare und Heilkräuter (Ysop, Estragon, Herzgespann, Alant, Andorn, Deutscher Bertram, Heilziest, Weinraute) bilden einen weiteren Bestandteil des naturnahen und insektenfreundlichen Gartens.

Offene Gärten in der Prignitz
14. Juni
10-17 Uhr

<Neu: Kontaktadresse>

Gudrun und Helmut Anschau

Ein Gartenparadies für Mensch und Tier

Ein wunderbares Beispiel, wie die neuen Eigentümer ein ehemals kleinbäuerlich genutztes Stück Land mit einem fast 300 Jahre alten Kätner-Fachwerkhaus in ein Gartenparadies verwandelt haben. Nachdem alles jahreland leer stand, wurde seit 1995 das 3.600 m² große Grundtsück in dieses Gartenwunder umgestaltet und 2006 eine umfassende denkmalgerecht-ökologische Sanierung des Hauses vorgenommen. Die ursprüngliche Aufteilung von Hof, Obstwiese und Viehkoppel zeigt sich jetzt als bunter Stauden- und Heidegarten mit Wachtelvoliere, Beerengarten mit angrenzendem Ruhebereich und japanischen Elementen. Außerdem bezaubern der Rosen- und Kräuter-Duftgarten - der an ein Mini-Klostergärtchen erinnert - kleine Obstwiesen mit Wildhecken sowie ein Teich, die von Hühnern und Gänsen genutzt werden. Auf einer parkartig bepflanzten Koppel grasen die Ziegen. Rundum bieten heimische Gehölze Vögeln Schutz und Nahrung.

Offene Gärten in der Prignitz:
3. Mai und 14. Juni 2019
10 – 17 Uhr
Führungen um 11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr
am 13. September (Tag des offenen Denkmals) nur Gartenbesichtigung

Gudrun und Helmut Anschau
Rambower Hauptstraße 17, 19339 Plattenburg GT Rambow bei Kleinow
Tel. 038784/9 09 53
helmut-anschau@t-online.de
Garten der Familie Anschau

ArtHotel Kiebitzberg

Bäume, Hecken und ein »Wilder Hügel«

»Oh Wanderer, kommst du nach Havelberg, versäue nicht einen Besuch im Park des ArtHotels«. Unter den 100jährigen Linden und alten Kastanien findet der Wanderer auch an heißen Tagen einen kühlenden Schatten. Ein regelrechter Buchsbaum-Lindwurm windet sich wie im Märchen zu Füßen der Besucher. Im japanischen Teil schmiegt sich ein kleiner Teich an ein Kiesbeet - und auf dem sogenannten »Wilden Hügel« darf sich alles ausbreiten, was im Sommer Bienen und anderen Insekten Labsal und Nahrung bietet. Dazu bietet ein kleiner Ausblick aus Weidengeflecht Entspannung. Zusammengefasst: ca 8.000 m² Parkanlage mit 100jährigen Bäumen wie Linden, die größte Buxbaumhecke der Altmark, japanisch inspirierter Bereich, Wilder Hügel, Kräuter-Hochbeete für das eigene Restaurant. Es ist so besonders hier, dass man diesem magischen Ort die Plakette »Natur im Garten« verlieh.

Offene Gärten in der Prignitz:
3. Mai, 14. Juni und 13. September
10 – 17 Uhr
Führungen jeweils um 11 Uhr

ArtHotel Kiebitzberg
Schönberger Weg 6, 39539 Havelberg
Tel. 039387/59 51 51
arthotel@kiebitzberg.de
www.arthotel-kiebitzberg.de
Garten vom ArtHotel Kiebitzberg

Brigitte Blunk

Die Eiche mit Bauern-Rosen-Garten

Nahezu riesig erscheint die Krone der Eiche direkt hinter der Scheune. Sie empfängt den Gartenbesucher beim Beteten des ca. 1800 m2 großen Bauerngartens und prägt den Garten in ganz besonderer Weise. Es gibt hier viel zu sehen und zu entdecken: Verschiedene Rosen und Ziergehölze sind ebenso zu finden wie alte Obstbäume und eine Blumenwiese, Blumen – und Staudenbeete strukturieren den Garten und verschaffen neue Sichtachsen. Fast In Konkurrenz zum Blütenreichtum im Garten und auf dem Hof stehen die ausgestellten Bilder, Kerzen, Teddys und Strickarbeiten.

Offene Gärten in der Prignitz:
14. Juni 2019
10-17 Uhr

Brigitte Blunk
Dorfstraße 16, 19339 Plattenburg GT Uenze
Garten von Blunk's

Burgpark Lenzen

Genießen Sie einen herrlichen Rundgang durch den etwa 400 Hektar großen historischen Park der Burg Lenzen. Im »NaturPoesieGarten« finden sich zwischen blütenreichen Kräuterwiesen, Staudenbeeten und Gehölzinseln neun Kunstwerke, die in Verbindung mit ausgewählten naturphilosophischen Zitaten Denkanstöße zum Verhältnis von Mensch und Natur geben. Im hinteren Teil des denkmalgeschützten Burgparks befindet sich das »AuenReich«. Entlang eines 400 Meter langen Rundweges werden an sechs Stationen Einblicke in die besonderen Leistungen einer naturnahen Auenlandschaft gewährt. Hier befinden sich auch ausgedehnte Streuobstwiesen mit besten Bedingungen für Siebenschläfer und Steinkauz. Seit 2019 wird im Burgpark »Hortus Lunkini« das 3-Zonen-Prinzip angewendet. Verschiedene Elemente im Gartengelände wie Steinhaufen und Totholzecken setzen gestalterische Akzente und bieten für Ringelnatter, Spitzmaus, Ohrwurm und Co. sichere Verstecke. Neben der Anlage eines Magerbeetes und dem Bau von Käferkellern ist in diesem Jahr die Umsiedlung unserer Nashornkäfer geplant. Gestalten auch Sie den eigenen Garten zu einer Oase des Lebens und leisten Sie damit einen wertvollen Beitrag zum Artenschutz.

Offene Gärten in der Prignitz:
3. Mai, 14. Juni und 13. September 2019
10-17 Uhr
Führung jeweils um 14 Uhr

Der Garten ist ständig zugänglich. Eine kostenfreie Broschüre für den NaturPoesieGarten ist im Besucherzentrum erhältlich.

BUND Besucherzentrum Burg Lenzen
Burgstraße 3, 19309 Lenzen
Tel. 038792/12 21
info@burg-lenzen.de
www.burg-lenzen.de
Park der Burg LenzenFoto: Ralf Häfke
Gabi Endler und Udo Schultze
Simonshof, 19348 Berge
Garten von Gabi Endler und Udo Schultze

Gärtnerei Teske

Schau-, Sichtungs- und Selbstversorgergarten

Das idyllisch am Wald gelegene, 1,3 ha große Gelände wird seit Ende der 1920er Jahre gärtnerisch genutzt und ist seit 2013 in den Händen der biologisch wirtschaftenden Staudengärtnerei Teske. Die beiden Gärtner sehen ihre Pflanzungen als Experimentierfeld. Ständig gewinnen sie neue Erkenntnisse über verschiedenste Pflanzen und deren Kombinationsmöglichkeiten. Neben den Kultursorten haben auch ausgewählte Wildstauden einen festen Platz im Naturgarten und den Mutterpflanzenquartieren. Die Gartengestaltung mit vielen Wildkräutern dient auch als Treffpunkt für Insekten und Vögel. Im Sommer bietet das Ensemble von alten Gebäuden und Restmauern ehemaliger Gewächshäuser der bunten Pflanzenvielfalt eine kulturlandschaftliche Bühne für eine selten hohe Anzahl von Schmetterlingen. Selbst rare Arten wie der Magerrasen-Perlmuttfalter, Aurorafalter und der Hummelschwärmer finden hier ihren Lebensraum.
Es gibt Kaffee, Tee und Kuchen, der Kauf von Stauden ist möglich.

Offene Gärten in der Prignitz:
14. Juni, 19. Juli, 11. August + 13. September 2019
10 – 17 Uhr

Bitte beachten:
Die Gärtnerei liegt nicht direkt im Ortsteil Seefeld. Von der B103 fahren Sie in Buchholz Richtung Groß Woltersdorf am Funkmast vorbei durch den Wald dann erstes Gehöft links.

Gärtnerei Teske
Groß Woltersdorfer Damm 1, 16928 Pritzwalk OT Seefeld (Bitte beachten: Die Gärtnerei liegt nicht direkt im Ortsteil Seefeld. Von der B103 fahren Sie in Buchholz Richtung Groß Woltersdorf am Funkmast vorbei durch den Wald, dann erstes Gehöft links.)
www.gärtnereiteske.de
Gärtnerei Teske

Gutspark Groß Pankow

Gutspartk Groß Pankow

Der 4 ha große Park wurde ab 1827 noch im biedermeierlichen Stil angeöegt und besteht nördlich des Haupthauses aus einer großen Rasenfläche und einem sehr alten artenereichen Baumbestand. Hier befinden sich noch Sumpfeiche, Silberahorn, Catapla ud der Tulpenbaum sowie eine 300-jährige Eiche. Östlich des Gutshauses stehen in der Parklandschaft weitere alte herrliche Bäume. Über einen Teich führt eine hölzerne Brücke zu einer Lindenallee, die zum Familienfriedhof führt. Die spät gemähten Wiesen haben eine reiche Floraeinschließlich Wiesenschaumkraut und Knabenkraut. Der Vorplatz enthält Rasenflächen und eine 1992 neu angelegte zentrale Achse zwischen Parkplatz und Haupthaus als Weg, auf beiden Seiten mit Blumenbeeten dekoriert.

Offene Gärten in der Prignitz:
3. Mai
Führung um 11 Uhr

Prof. Bernhard von Barsewisch
Gutspark Groß Pankow
Pankeweg 15 (Augentagesklinik), 16928 Groß Pakow
Gutspark Groß Pankow
Elvira Gwozdz und Harald Flachshaar
Objektstraße 4, 16945 Halenbeck-Rohlsdorf OT Ellershagen
Tel. 033989/20 92 35
info@ellershagen.de
www.ellershagen.de
Garten von Elvira Gwozdz und Harald Flachshaar

Heil-Kunst-Garten Zempow

Willkommen im 6.500 m² großen Heil-Kunst-Garten. Nach dem Motto: »Das Problem ist die Lösung« bewirtschaften wir den Garten nach den Grundsätzen der Permakultur, die auch unser Leben prägt. In zehn Jahren ist aus einem Stück Ackerland mit Ideen, Fleiß und Freude am Gestalten ein Naturgarten entstanden, der heute eine Oase für Mensch und Tier ist. Der Garten zeigt uns, wie er wachsen möchte. So sind viele Pflanzen aus der Zeit des Entstehens des Heil-Kunst-Gartens mit Neuanpflanzungen ergänzt worden. In der gestalteten Naturoase gibt es viele Ruheplätze. So können die Besucher die Freude am natürlichen Garten erleben. Der Ausblick von einerm Hügel auf den Heil-Kunst-Garten oder auf einen anderen lauschigen Platz ist ein Genuss.

Offene Gärten in der Prignitz:
14. Juni
10 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung
Führung nach Bedarf

Marina Gensch
Ferien- und Gesundheitshof Ginkgo
Zempower Dorfstraße 24, 16909 Wittstock OT Zempow
www.heil-kunst-garten-zempow.de
Heil Kunst Garten Zempow

Angela und Horst Milbrandt

Harmonie im Garten

Vor vier Jahren entschloss sich Familie Milbrandt ihren Garten nach den fünf Elementen neu zu gestalten. Fortan wählten sie die Pflanzen so aus, dass der Ausgleich und die Harmonie mit der Größe und den Farben in dem etwa 2.000 m² großen Garten im Vordergrund standen. So enstanden ruhige und ausgleichende, dynamische und kontrastreiche Gartenbereiche. Dazu gehören eine Rhododendronhecke, mehrere Hochbeete, exotische Gehölze und verschiedene Obstbaumsorten. Unterschiedlich angelegte Pflasterflächen werden von Vogelschutzhecken und einem Buchsbaumgartem gesäumt. Inmitten abwechslungsreicher Gartenbereich ist unsere Kreativwerkstatt. Hier entstehen florale Blumenarrangements aus Naturmaterial für Tischdekorationen im Garten.

Offene Gärten in der Prignitz:
14. Juni 2019
10 – 17 Uhr

Angela und Horst Milbrandt
Perlhof 1, 19348 Perleberg
Garten von Familie Milbrandt

Jürgen und Marlies Muhs

Urlaubsort Garten

Bereits vor dem Haus beginnt der »Urlaubsort Garten« mit einem kleinen Teil der rund 3.000 m² großen Gartenfläche. Hinter dem Hof und der Scheune steht Wasser mit einem großen Teich - ein Zuhause für Frösche und Libellen - einem Wasserlauf und zwei Wasserfällen in Mittelpunkt. Der Teichaushub wurde zu einem kleinen Berg gestaltet und mit Feldsteinmauern eingefasst, die vielen Kleintieren Unterschlupf geben. Dazu bitten mehrere Blumenbeete, ein Hochbeet und eine Kräuterschnecke um Aufmerksamkeit. Mehrere Sitzmöglichkeiten laden zum Verweilen ein. Darüber hinaus befinden sich hier zwei Gewächshäuser: im kleineren wird Gemüse wie Gurkken, aber auch Weinreben angebaut, während im größeren unterschiedliche Tomatensorten, Paprika und Kürbis wachsen. Draußen bietet der Bauerngarten mit Gemüse, Erdbeeren, Kartoffeln , Blumen wie Dahlien und einigen Blaubeersträuchern ein prächtiges Bild. Hohe Koniferen und Laubbäume bieten vielen Vogelarten wie Bachstelze und Specht Nistmöglichkeiten.

Offene Gärten in der Prignitz
14. Juni
10 – 17 Uhr

Jürgen und Marlies Muhs
Rundling 2, 19339 Plattenburg GT Burghagen
Garten von Jürgen und Markus Muhs

Grüne Oase

Grüne Oase

Diese Grüne Oase befindet sich hinter dem Ausflugslokal auf einem rund 6.000 m² großen Gartenparadies. Der große Garten begeistert mit einem Schwimmteich und der sehr abwechslungsreichen Bepflanzung. Dazu zählen Strauchpaeonien, Judasbaum, Schönstrauch, Sicheltanne, Felsenbirne und verschieden Rosen. Besucher auf der Sinnestreppe werden mit dem besten Blick auf die Streuobstwiese und den Fischteich belohnt. Der Nutzgarten lädt zum Naschen und Probieren ein: köstliche Aroniabeeren, Schlehen oder die Schwarze Maulbeere als etwas seltenere Früchte neben den bekannten Beeren. Außerdem gibt es Pflazenableger zu erwerben. Ein kleiner Streichelzoo ermöglicht Tierfreunden den Kontakt zu Tieren.

Offene Gärten in der Prignitz:
3. Mai, 14. Juni und 13. September
10-17 Uhr
Führungen jeweils um 11 Uhr

Essen-Erleben-Entspannen
Grüne Oase
Jabeler Dorfstraße 20, 16909 Heiligengrabe OT Jabel
Grüne Oase

Petra und Jörg Schneider

Willkommen in der Gartenvielfalt

In mehr als 30 Jahren entstanden um das Fachwerkhaus Vor-, Hof-, Nutz- und Obstgarten, Teichlandschaften, Wintergärten und einem Gewächshaus. Eine kunterbunte Planzen- und Tierwelt lädt zum Verweilen ein: Zwergkaninchen, Hühner, Kanarien, Prachtfinken sowie Hund und Katz, die das ca. 3200 m² große Grundstück beleben. Es gibt es einen kleinen Spielplatz, gemütlichen Sitzecken und einen Wandelgang mit vielen Nistmöglichkeiten für Vögel und Insekten. Seltene Gehölze wie z. B. Schirm-, Hemlock-, und Koreatanne oder Seidenbaum sorgen für Erstaunen. Von den Blüh- und Blattpflanzen sind besonders die im Sukkulentenbeet , Eriken und über 30 Tagliliensorten hervorzuheben. Auch die Formschnittgehölze oder die Sammlung der bis zu 40 Jahre alten Kübelpflanzen (u. a. Kamelien, Agapanthus, Fuchsien) sind Hingucker.

Offene Gärten in der Prignitz
6. Juni, 7. Juni, 10. Juli, 19 Juli, 12. September, 13. September
10-17 Uhr

Petra und Jörg Schneider
Brüsenhagen 9, 16866 Gumtow GT Brüsenhagen
Garten von Familie Schneider

Prigniter Kräuterhof

Prignitzer Kräuterhof

Als das Ehepaar Schoenegge 2007 das Grundstück mit einer Größe von 5.500 m² erworben hatten, begannen sie sofort mit der Gestaltung des Gartens. Sie pflanzten viele Obstbäume, Sträucher und Stauden, legten Teiche, eine Wildblumenwiese und Totholzecken an. Schließlich bauten die Schoeneges für die Amphibien und vielen Vögel Unterschlüpfe und für die Insekten Insektenhotels. Natürlich bauen sie im Garten auch ihr eigenes Gemüse an. Der Garten ist naturnah. Wildkräuter lassen sie bewusst wachsen, holen sie zum Teil in den Garten und mögen es, wenn vieles bunt durcheinander wächst.

Offene Gärten in der Prignitz:
3. Mai, 14. Juni, 13. September
10-17 Uhr

Cordula und Markus Schoenegge
Prigitzer Kräuterhof
Buddenhagen 12, 16945 Meyenburg OT Buddenhagen
Prignitzer Kräuterhof

Monika und Wolfgang Tolksdorf

Unser naturnaher Garten

Der große Garten umfasst mehrere Bereiche und wird seit 14 Jahren bewirtschaftet. Wir haben einen großen Teich, mehrere Staudenbeete, einen Steingartenhügel und einen formalen Rosengarten, dessen Beete nun (statt mit Buchsbaum) mit einer jungen Taxushecke eingefasst sind. Auf mehreren Hochbeeten haben wir Erdbeeren, Gemüse und Kräuter sowie einige Beerensträucher gepflanzt. Obstbäume und ein Gewächshaus mit Tomaten versorgen uns mit Früchten. Eine Wildwiese mit vielen Frühblühern und blütenreichen Wildplfanzen schließt sich an. Der hintere Teil des Gartens ist asiatisch geprägt und hat unter anderem zwei kleine Teiche und formierte Gehölze. Der Garten ist weitgehend naturnah und mit üppigen Kletter- und Blühpflanzen gestaltet, so dass wir im Sommer viele Insekten, Schmetterlinge und Vögel haben.

Offene Gärten in der Prignitz:
14. Juni
10 – 17 Uhr

Monika und Wolfgang Tolksdorf
Fontanestraße 38, 16866 Tramnitz
Garten von Tolksdorf

Martinshof

Ein »Kleinpark« auf dem Martinshof

Der großzügig angelegte »Kleinpark« mit einem Garten der Sinne ist ein Ort des Beisammenseins, der Natur, der Ruhe und Erholung. Die Bewohner und Bewohnerinnen des Martinshofs nutzen gern den hier angelegten über 220m langen barrierefreien Weg, an dem Sitzgruppen und Bänke zum Verweilen einladen. Immer wieder tun sich neue Blickwinkel auf. Zu allen Jahreszeiten blühen Blumen, Stauden und Gehölze. Viele Düfte regen die Sinne in vielfältiger Form an, auch die unterschiedlich ausgekleideten Wege sorgen für neue Eindrücke - und der kleine Nutzgarten liefert Frisches für die Küche. Gern sind Gäste im Kleinpark willkommen. Unsere Gärtnerin, Frau Pamin, bietet Führungen an.

Offene Gärten in der Prignitz:
13. September
10 – 17 Uhr

Martinshof – unterstützende Wohnform – betreute Ferien
Hauptstraße 14, 16945 Kümmernitztal OT Grabow
Martinshof
Barbara Linke
Dorfstraße 25, 16845 Barsikow
Garten von Barbara Linke

Klosterstift zum Heiligengrabe

Die fast vollständige erhaltene, aber in den vergangenen Zeiten immer wieder umgebaute Klosteranlage ist ein ehemaliges Zisterzienserinnenkloster in Heiligengrabe, das nach der Reformation ein evangelisches Stift für adelige Damen wurde. Noch immer ist dieser Ort dem geistigen Leben gewidmet. Auf einer Fläche von circa fünf Hektar präsentieren sich mehrere gärtnerisch reizvolle Anlagen wie die barocken Fachwerkhäuser mit ihren einheitlich gestalteten Vorgärten- Die Bepflanzung reicht von Stauden über Kräuter bis zu Rosen und Sträuchern. Die erst in den vergangenen zwei Jahren renaturierten Teiche werden von einem alten Baumbestand gesäumt. Reizvolle Exemplare sind darunter: ein knorriger Catapla, eine Sumpfzypresse und eien große Sternmagnolie, die im Frühjahr ihre weißen Blüten erstrahlen lässt. 2004 wurde in einem von einer Buchenhecke umschlossenes Areal ein Kräutergarten angelegt. Er beherbergt etwa 80 Heil- und Küchenkräuter, die nach Anwendungsart in verschiedenen Kastenbeeten ihren Platz finden. Ergänzt wird das ruhig, fast meditativ wirkende Areal durch Stauden und Sträucher.

Offene Gärten in der Prignitz:
14. Juni und 13. September
10-17 Uhr
Führungen jeweils um 14 Uhr

Gisela Karger
Stiftgelände 1, 16909 Heiligengrabe

Asiatisches Gartenflair

Asiatisches Flair erwartet die Gäste im Garten der Familie Stahlberg in Blumenthal. Auf einer Gartenfläche von ca. 2.000 m² entstand in den letzten 15 Jahren ein asiatischer Garten mit angrenzendem Bauerngarten. Charakteristisch für diesen asiatischen Garten sind großflächige Trockengärten, das Teehaus sowie die Teichanlage. Viele Formgehölze, Steine, Gräser, Funkien und Stauden zählen zu den gestalterischen Elementen. Die Besucher können ebenfalls durch den neu entstandenen Bonsaigarten schlendern. Der gesamte Garten bietet vielen Insekten und Vögeln einen natürlichen Lebensraum mit vielen Unterschlupfmöglichkeiten zwischen Stauden, Rosen und im Spalierobstgarten. Ebenso begrüßt Familie Stahlberg seit 1990 jährlich Storchenpaare im Host auf unserem Grndtsück.

Offene Gärten in der Prignitz:

14. Juni
10-17 Uhr

Michael Stahlberg
Straße der Einheit 66, 16909 Heiligengrabe OT Blumenthal
Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Martina Grade
Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg
Tel. 038791/9 80 17
Martina.Grade@lfu.brandenburg.de