Press releases 2021

Here you will find an overview of all press releases from the Prignitz Tourist Association


Europaweit aktiver Bike-Sharing-Anbieter Donkey Republic startet ab Juli in der Prignitz

Was macht ein Radlerparadies aus? Die Antwort liegt in der Prignitz: Überwiegend flache, gut ausgebaute Radwege führen durch unberührte Natur und historische Dörfer und Kleinstädte, alle Sehenswürdigkeiten sind zudem dank Knotenpunktwegweisung kinderleicht zu finden. Und natürlich gibt es auch wunderbare thematische Tourentipps nach dem sogenannten »Radeln nach Zahlen«! Nun kommt ein weiterer Pluspunkt hinzu: Ab Juli gibt es in der Prignitz ein neues Rad-Verleihsystem! Das Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz (TGZ) führt erstmals den europaweit aktiven Bike-Sharing-Anbieter Donkey Republic in der Prignitz ein – zunächst probeweise für 18 Monate in Perleberg und Wittenberge.


Tourismusverband Prignitz e.V. beginnt mit der Akquise für die Printprodukte 2022

Passend zum Neustart des Tourismus beginnt der Tourismusverband Prignitz mit der Arbeit an den beiden wichtigsten Printprodukten der Region, dem Urlaubsjournal »Prignitz erleben« und dem Gastgeberverzeichnis 2022. Auf den Seiten der Broschüren finden interessierte Reisende nützliche und spannende Informationen über das Radlerparadies Prignitz für die Urlaubsplanung. Vertreten sind sowohl Übernachtungsangebote als auch Angebote aus den Bereichen Kultur, Natur, Aktiv, Genuss und Erholung innerhalb der Regionen Prignitzer Elbtalaue, rund um Pritzwalk, Wittstocker Land und Dosse-Seen-Land.


ahead burghotel bereichert ab Juli die Prignitz mit nachhaltigem Tourismusangebot

Die Prignitz, Brandenburgs Natur- und Kulturregion zwischen Berlin und Hamburg, wird zum Mekka für vegane Lebensweise sowie Yoga und Meditation. Inmitten der urwüchsigen Landschaft des UNESCO Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe-Brandenburg hat mit dem ahead burghotel nun das größte vegane Hotel Deutschlands in Lenzen eröffnet.


Tourismusverband Prignitz e.V. setzt Mitgliedsbeiträge 2021 aus

Die Folgen der Corona-Krise haben vor allem den Tourismus schwer getroffen. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen machen das Gros der Tourismuswirtschaft und Mitglieder im Tourismusverband Prignitz e.V. aus. Die endgültigen und langfristigen Auswirkungen auf die wirtschaftliche Lage der Anbieter sind noch nicht abzusehen. Viele Unternehmen haben in dieser Zeit kreative Ansätze entwickelt und Flexibilität beim touristischen Neustart bewiesen, was optimistisch in die Zukunft blicken lässt. Diesen Optimismus unterstützt der Verband nun und schaut gemeinsam mit seinen Mitgliedern positiv auf die kommende Sommersaison.


Regionale Köstlichkeiten und Urlaubsinformationen

Das Konzept der Regionalkiste »LieblingsRegion Prignitz« ist einfach: Ein Geschenk für Freunde im entfernten Berlin wird gesucht. Die Entscheidung fällt auf eine Kiste mit Lebensmittel-Produkten aus der Prignitz. Die Beschenkten sind so begeistert, dass sie sich kurzentschlossen auf den Weg machen und die Region besuchen. Das Konzept der Regionalkiste »LieblingsRegion Prignitz« von Roy Hartung, Geschäftsführer der Vormark Kochkultur GmbH in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Prignitz e.V. ist in diesem Beispielfall perfekt aufgegangen.


Edle Bronzemünzen symbolisieren die Zentralen Archäologischen Orte in der Prignitz als Souvenir

Wer kennt sie nicht, die Suche nach passenden Urlaubssouvenirs und geschmackvollen Mitbringsel, um Erinnerungsstücke an eindrucksvolle Orte nach Hause zu bringen? Eine neue Art von Souvenir bietet der Archäologische Park Freyenstein in dieser Saison an: Die Besucher können edle Bronzemünzen erwerben. Insgesamt stehen sechs Motive in Anlehnung an die sechs Zentralen Archäologischen Orte, die sogenannten Zeitschätze Prignitz, zur Auswahl: Burg Lenzen, Großsteingrab Mellen, Königsgrab Seddin, Archäologischer Park Freyenstein, Schlachtfeld 1636 Wittstock und Adelssitz Meyenburg. Die Münzen können einzeln für 12 € pro Stück oder auch als Set erworben werden. »Die Münzen werden in dieser Saison erstmal nur in Freyenstein angeboten. Wenn sie von den Gästen gut angenommen werden, planen wir weitere Verkaufsstellen in der Prignitz. Die Bronzemünzen sind nicht nur ein schönes Urlaubssouvenir, sondern lassen vielleicht auch das ein oder andere Münzsammlerherz höher schlagen«, so Jeannette Küther, Projektleiterin beim Tourismusverband Prignitz e.V. Hergestellt wurden die Münzen im Auftrag des Landkreises Prignitz von den Auszubildenden der Bildungsgesellschaft mbH Pritzwalk. Es wird angestrebt weitere archäologische Souvenirs auf den Weg zu bringen. Neben dem Dreikönigsring sind die Münzen bereits das zweite hochwertige Souvenir für die Zeitschätze Prignitz.


Tage der offenen Gärten in der Prignitz laden zum Besuch ein

Die zunehmend länger werdenden Tage bringen wärmere Temperaturen, die Gartensaison beginnt. Viele Haus- und Gartenbesitzer bringen ihren Garten auf Vordermann, pflanzen Gehölze, gestalten Blumenbeete oder legen Gemüsebeete an und geben dem Garten den letzten Schliff. Zum Tag der offenen Gärten laden jedes Jahr zahlreiche Gärtnerinnen und Gärtner in der Prignitz zum Schauen, Informieren und Inspirieren in ihre zumeist privaten Gartenparadiese. Die beiden beliebten Tage der offenen Gärten finden am 13. Juni sowie am 12. September jeweils von 10 bis 17 Uhr statt. Voraussetzung ist natürlich die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln.


Eine der ältesten Kulturlandschaften der Mark Brandenburg ist auch zu Fuß reizvoll - pünktlich zum Tag des Wanderns am 14. Mai veröffentlich der Tourismusverband Prignitz seine erste Wanderbroschüre

Die Prignitz ist als eine der am dünnsten besiedelten Regionen Deutschlands mit viel ursprünglicher Natur gesegnet und als Radlerparadies bekannt. Doch zu Fuß entfaltet die älteste Kulturlandschaft der Mark Brandenburg einen besonderen Reiz. Bei Spaziergang, Pilgertour oder Wanderung durch die weite, flache Ebene, lauschige Waldgebiete, beschauliche Städte und historische Dörfer heißt es: Stille hören, Kraft tanken und Landidylle genießen. Die zehn schönsten Wandertouren der Region stellt nun der Tourismusverband Prignitz in seiner ersten Wanderbroschüre vor. Pünktlich zum Tag des Wanderns am 14. Mai ging nun auch die erste Themenseite der Prignitz zum Wandern online.


Der Tourismusverband Prignitz feiert den Saisonstart des Radlerparadies Prignitz

Vom 24. April bis zum 2. Mai 2021 hieß es wieder »Die Prignitz radelt an«. Statt einer Sternfahrt riefen der Tourismusverband Prignitz und die Anradelkommunen in diesem Jahr zu individuellen Touren auf, um die Radsaison gebührend einzuläuten. »Wie schon im letzten Jahr mussten wir auch in diesem Jahr auf die Sternfahrt verzichten. Allerdings haben die Prignitzer Kommunen mit viel Liebe und Mühe ihre Lieblingstouren und Lieblingsplätze zum Entdecken per Rad bereitgestellt. Wer es in der Anradelwoche nicht geschafft hat, findet die Touren zum Nachradeln auf www.dieprignitz.de/anradeln«, so Carola Krakow, Radwegekoordinatorin im Tourismusverband Prignitz e.V.


Gesundheit und Sicherheit aller Akteure haben Vorrang

Nach der Absage im letzten Jahr waren die Hoffnungen auf ein Mittelalterliches Spektakel anno 2021 hoch. Unter dem letztjährigen Motto »Rainfarn im Schuh: Mittsommerträume und Flammenritt« sollte die Plattenburg wieder in die Welt des Mittelalters abtauchen. Schweren Herzens müssen die Veranstalter das Event auch in diesem Jahr aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus absagen.


Tourismusverband Prignitz e.V. weist kostenfreie E-Bike Ladestationen aus und ruft zur Teilnahme auf

E-Mobilität ist ein Trend und bleibt auch in Zukunft ein großes Thema. Das bestätigen die Zahlen des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs e.V. (ADFC). »Die Nutzung von E-Bikes hat sich im Allgemeinen gesteigert. Nutzten 2017 nur 9,6 % aller Radfahrer ein Elektrofahrrad, so sind es 2020 bereits 31 % der Ausflügler. Eine ähnliche Steigerung zeigt sich im Bereich der Radurlaubsreisen. Während 2017 noch 18 % der Radreisenden ein Elektrofahrrad nutzten, sind es 2020 schon über 32 %. Umso wichtiger ist es, dass wir uns diesem Trend anpassen«, so Carola Krakow, Radwegekoordinatorin des Tourismusverbandes Prignitz e.V.


Der Tourismusverband Prignitz wirbt mit individuellen Touren und einem Fotowettbewerb mit regionalen Gewinnen

Die Reiseregion Prignitz tritt auch dieses Jahr wieder fleißig in die Pedale, um den Start in die Radsaison zu eröffnen. In diesem Jahr ruft der Tourismusverband Prignitz e.V. gemeinsam mit den Kommunen zu individuellen Radtouren durch die Heimat auf. Dazu stellen die Kommunen auf www.dieprignitz.de/anradeln Tourenempfehlungen vor. »Wie schon im letzten Jahr müssen wir auch dieses Jahr auf unsere Sternfahrt zum Anradeln verzichten. Mit viel Liebe und Mühe haben die Kommunen der Prignitz Ihnen aber Touren für eine individuelle Fahrt zusammengestellt und auch noch eine persönliche Empfehlung ausgesprochen, was Sie unterwegs entdecken können. Sie werden erstaunt sein und sicher selbst noch den ein oder anderen unbekannten Fleck in der Heimat entdecken«, so Carola Krakow, Radwegekoordinatorin im Tourismusverband.


Die Prignitz punktet beim ADFC Fahrradklimatest mit Bestnoten im Landesvergleich

Nach über zehn Jahren musste der Elberadweg im Jahr 2019 erstmals seine Poleposition als beliebtester Radfernweg der Deutschen an den Weserradweg abgeben. Nun ist er wieder zurück auf dem ersten Platz. »Der Elberadweg ist in der Prignitz ein Zugpferd und hat Strahlungseffekte nach innen. Mit unseren Radrundtourenempfehlungen möchten wir die Gäste vom Elberadweg in das Innere der Reiseregion locken, um ihnen zeigen, wie schön die Prignitz auch abseits der Elbe ist. So erhoffen wir uns einerseits die Gäste zu einem längeren Aufenthalt zu animieren und andererseits zu einem weiteren Urlaub oder Ausflug in unsere Reiseregion zu inspirieren. Dafür bedarf es vor allem qualitativer Übernachtungsangebote entlang des Radfernweges«, so Mike Laskewitz, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Prignitz.


Tourismusverband Prignitz verzeichnet im Pandemiejahr 2020 weniger Übernachtungsgäste – Campingbranche boomt

Erst im Jahr 2019 setzte das Reiseland Brandenburg einen neuen Rekord: Knapp 14 Millionen Übernachtungen verzeichnete das Land. Entsprechend konnten nahezu alle Reiseregionen ein Plus hinsichtlich ihrer Tourismuszahlen verbuchen und die Prignitz knackte erstmals die 400.000-Marke bei den Übernachtungen. Für das Jahr 2020 sieht das allerdings ganz anders aus. Das monatelange Verbot der Vermietung zu touristischen Zwecken dämpfte die Ergebnisse der Tourismusbranche erheblich.


Der Annenpfad in der Prignitz wurde 2011 eröffnet – zum Geburtstag gibt es einen Jubiläumsstempel

Auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg gelegen gilt die Prignitz nicht nur als Radler-, sondern auch als Pilgerziel. Pilgern ist wieder »in« als spirituelle Erfahrung, egal, ob man dabei Gott sucht oder einfach nur Ruhe und den Einklang mit sich und der Natur. Durch die ursprüngliche Natur der Prignitz mit weiten, flachen Ebenen, lauschigen Waldgebieten, beschaulichen Städten und historischen Dörfern führt nicht nur das letzte und somit wichtigste Stück des berühmten Pilgerwegs Berlin – Wilsnack zum einstigen Santiago des Nordens. Hier lockt seit 2011 mit dem Annenpfad ein zweiter Pilgerweg, der sich mit 22 Kilometern Länge ideal als Tagestour eignet. Das traditionelle gemeinsame »Anpilgern« am Gründonnerstag fällt 2021 trotz Jubiläum coronabedingt aus, aber natürlich kann man rund ums Jahr individuell auf dem Annenpfad pilgern – abseits von großen Menschenmengen und absolut »coronakonform«.


Das Bedürfnis nach Regionalität und dem Wissen um die Herkunft und die Herstellung von Produkten wächst. Gerade in Zeiten der Pandemie wird das Bewusstsein für die regionale Wertschöpfung erhöht. So gilt es Krisenzeiten wie diese zu nutzen, um kreative Ideen und hoffnungsvolle Perspektiven für die Zukunft zu kreieren. Dieser Aufgabe haben sich der Tourismusverband Prignitz e.V. und die Regionalinitiative Prignitz-Ruppin e.V. angenommen und mit dem exklusiven Online Event »Knolle sucht Kochtopf« das regionale Gastgebewerbe mit den hiesigen regionalen Erzeugern vernetzt.


Corona hat vieles verändert. Gesund zu sein und zu bleiben, ist in den Vordergrund gerückt und begleitet natürlich auch jeden bei der Urlaubs- und Ausflugsplanung. Das Reiseland Brandenburg und die Prignitz als eine Reiseregion des Landes bereiten mit dem Siegel »Gastfreundschaft mit Verantwortung« auf die Zeit nach dem Lockdown vor, um den Gästen Orientierung und Transparenz über die in den touristischen Betrieben umgesetzten Schutzmaßnahmen zu bieten. Die branchenübergreifende Initiative ist initiiert von der brandenburgischen Tourismuswirtschaft. Branchenpartner, wie die Industrie- und Handelskammern, Kulturland Brandenburg und der Bundesverband der Campingwirtschaft des Landes Brandenburg, sind ebenfalls Partner des Projektes.


Natur pur verspricht die Lenzerwische-Tour im Radlerparadies Prignitz entlang Deutschlands beliebtestem Radfernweg - ab April auch wieder als geführte Radtour

Der Elberadweg ist laut ADFC-Radreiseanalyse 2021 Deutschlands beliebtester Radfernweg. Ein besonders schöner Abschnitt des Radfernweges führt durch die ursprüngliche Natur im Radlerparadies Prignitz. Hier lohnt es sich, den berühmten Radfernweg für entspannte Touren durch die weite, flache Ebene, lauschige Waldgebiete, beschauliche Städte und historische Dörfer zu verlassen. Die Lenzerwische-Tour führt als 27 Kilometer langer Rundweg ein Stück über den Elberadweg und rings um Lenzen durch die Prignitz. Von April bis September bieten Naturexperten die Strecke jeden zweiten Samstag im Monat sogar als geführte Radtour an.


Erholsamer Urlaub mit abwechslungsreichen Angeboten drinnen und draußen tut jedem Menschen gut und hilft, Alltagsstress hinter sich zu lassen. Zahlreiche Orte locken mit vielfältigen Ausflugstipps, Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, die Entspannung versprechen. Nichtsdestotrotz müssen Menschen mit Behinderung wesentlich gezielter nach Urlaubsangeboten suchen, um sicherzugehen, dass diese die jeweiligen Bedürfnisse erfüllen. Denn nur so können sie ihre Auszeit auch wirklich genießen. Um das barrierefreie Angebot im Radlerparadies weiter auszubauen, hat der Tourismusverband Prignitz e.V. in Kooperation mit dem Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg die Radrundtour »Lenzerwische-Tour« auf Barrierefreiheit prüfen lassen. Künftig wird die Tour die Kennzeichnung »Information zur Barrierefreiheit« führen.


Der Tourismusverband Prignitz e.V. vertritt fast 200 Mitglieder sowie drei regionale Tourismus-Vereine und ist in erster Linie für das touristische Marketing der Reiseregion Prignitz verantwortlich. Der Vorstand ist Strategie- und Innovationsgeber für die Weiterentwicklung der Region und der touristischen Angebote. Umso wichtiger ist, dass dieses Gremium die ganze Bandbreite des Verbandes widerspiegelt. Per Briefwahl wurde nun der Vorstand wieder vervollständigt: Martina Christ löst Marlen Wege nicht nur als Direktorin im VITALHOTEL ambiente Bad Wilsnack, sondern auch als Beisitzerin der ehrenamtlichen Leitung des Tourismusverbandes Prignitz ab. Die Briefwahl macht deutlich, wie engagiert die Verbandsmitglieder sind: An der Wahl beteiligten sich fast 70 Prozent der wahlberechtigten Mitglieder.


Umso mehr brauchen die Menschen eine Perspektive – gerade auch diejenigen, die in Brandenburg für den Tourismus stehen. Seit November herrscht weitgehend Stillstand. Die Branche trägt mit Fassung und Kreativität die Einschränkungen mit. Urlaub oder Reisen ist in den aktuellen Ferien so gut wie unmöglich. Es stellt sich die Frage: »Wie geht es weiter?«


Trotz Krise war 2020 das Jahr neuer Ideen, kreativer Lösungen und hoffnungsvoller Perspektiven für die Zeit nach der Bewältigung der Pandemie. Diese Energie hat auch der Tourismusverband Prignitz genutzt, um nach neuen Möglichkeiten für den Prignitz-Tourismus zu suchen und diese umzusetzen. Eine davon war die Chance, sich als Pilotregion innerhalb der Machbarkeitsstudie »BrandenburgCard« der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH zu bewerben. Bei der geplanten »BrandenburgCard« handelt es sich um eine landesweite Gästekarte, bei der zum Beispiel Übernachtungsgäste während ihres Urlaubs im ganzen Land Brandenburg »kostenlos« (=umlagefinanziert) den öffentlichen Verkehr nutzen könnten. Ein Konzept, welches für unsere Region zwischen den beiden Metropolen Berlin und Hamburg ein sehr großes Potenzial für Erholungssuchende bietet. Im Rahmen der Machbarkeitsstudie wird geprüft, ob eine Umsetzung einer »BrandenburgCard« überhaupt möglich ist, welche
Finanzierungsvarianten es gibt und welche Leistungen für den Gast enthalten sein könnten.


Mallorca, Kanaren oder Griechenland? Oder doch lieber Deutschland? Wenn Reisen in diesem Jahr wieder möglich sind, müssen sich Urlauber stets drei Fragen stellen: Wie hoch ist das Infektionsrisiko im Zielland? Wie gut ist die medizinische Versorgung im Notfall? Gibt es eine Quarantänepflicht oder andere Bedingungen nach dem Urlaub? Nicht gerade die schönsten Gedanken für eine entspannte Reiseplanung. Zum Glück gibt es in der Bundesrepublik tolle Regionen. Wer Sandstrände sucht, muss auch nicht unbedingt an die Ost- oder Nordsee fahren: auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg ist die Prignitz. Sie lockt mit unberührter Natur im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg, Sandstränden an der Elbe, mit alten historischen Dörfern und Kleinstädten aber auch der einen oder anderen Attraktion für Groß und Klein für gutes und auch schlechtes Wetter. Zudem gilt die Prignitz als wahres Radlerparadies. Also warum nicht dieses Jahr Urlaub in der Prignitz buchen? Die meisten
Anbieter locken zudem mit flexiblen Stornobedingungen.


Druckfrische Broschüren machen auch im Jahr 2021 Lust auf Urlaub in der Prignitz. Sie setzen ein Zeichen der Zuversicht für das neue Jahr und wecken mit zahlreichen spannenden Angeboten die Vorfreude aufs Reisen, machen Lust auf Urlaub und versprechen Erholung im Radlerparadies Prignitz. Das Urlaubsjournal »Prignitz erleben« und das Prignitzer »Gastgeberverzeichnis« informieren Kenner und Neuentdecker über die vielfältigen Ausflugsmöglichkeiten und Unterkünfte in der Reiseregion. Der Einkaufswegweiser Prignitz-Ruppin führt den Gast durch die Prignitzer Kulinarik und stellt regionale Erzeuger, Produzenten und Hofläden vor. Das Elberadweg-Handbuch 2021 rundet das Ensemble ab: Es weist den Weg durch die Prignitz entlang der Elbe und verlockt zu kleinen Abstechern am Wegesrand.