Radwegekirchen in der Prignitz

Schon von Weitem grüßen die erhabenen Türme der Kirchen über den Dächern der beschaulichen Prignitzer Dörfer und historischen Stadtkerne. Als Zeitzeugen erzählen sie Geschichten längst vergangener Jahrhunderte. Sie sind die Kostbarkeiten der Region und enthalten Zeugnisse mittelalterlicher Kunst. In der Prignitz gibt es mittlerweile zehn Radwegekirchen entlang der Radfernwege. Ihre Pforten sind von Ostern bis zum Reformationstag zur inneren Einkehr, Besichtigung oder Radlerrast geöffnet. Hier finden Sie Informationsmaterial über die Reiseregion Prignitz und das 1.100 Kilometer lange Radwegenetz.

Laden …
Kopfmotiv: Tourismusverband Prignitz/Markus Tiemann