Ausflugstipps für den Frühling

Wenn die ersten Sonnenstrahlen uns nach draußen locken, heißt es ab an die frische Luft und Energie tanken. Jetzt - wo die Tage wieder länger werden - ist die richtige Zeit, um aktiv zu sein und inmitten farbenfroher Frühlingspracht die Prignitz zu entdecken.

  1. Tierisch was los
  2. Frühlingsgefühle bei den Störchen
  3. Alles neu macht der Mai - Fohlenfrühling
  4. Aktiv in den Frühling
  5. Spaziergänge durch Parks und Gärten

1. Tierisch was los

Bekannt ist der Perleberger Tierpark besonders durch die moderne Bärenanlage, das Wolfsgehege, die Eulenburg oder das Erdmännchengehege. Auf dem über 15 ha großem Gelände im Perleberger Forst befindet sich der Heimattierpark. Inmitten des dichten Kiefernwaldes befinden sich in modernen Gehegen und Volieren zahlreiche heimische Tiere - aber auch so manch exotische Tierart hat hier ihren Wohnsitz. Einige Gehege sind sogar begehbar gestaltet und die Tiere können gefüttert werden. So gehört ein Ausflug zum Damwild, das schon gierig auf die nächsten Leckerlis wartet, definitiv zu einem Highlight im Perleberger Tierpark. Abwechslung bietet sich für die Kinder auf der Slawenburg, einem attraktiven Spielplatz zum Klettern, Rutschen und Rollerfahren.

März-Oktober: 9-18 Uhr

Tierpark Perleberg
Wilsnacker Chaussee 1, 19348 Perleberg
Tel. 03876/78 98 92
tierparkperleberg@yahoo.com
www.tierparkperleberg.de

2. Frühlingsgefühle bei den Störchen

Nirgendwo in Deutschland brüten so viele Störche in einem Ort wie in Rühstädt - im Rekordjahr waren es 44 Paare, die auf den für Rühstädt typischen roten Backsteinhäusern ihr Quartier bezogen haben. In den Feuchtwiesen der Elbtalaue finden die Störche ihre Nahrung und verschmähen auch den »gedeckten Tisch« auf frisch bearbeiteten Wiesen und Feldern nicht. So sind hier hinter manchem Traktor in Dorfnähe in der Saison ab April zahlreiche Störche bei der Nahrungssuche zu beobachten. Am besten geht das per Rad auf der Tour Treffpunkt Adebar oder zu Fuß auf dem Wanderweg Rühstädter Elbdeichrundgang.

Das NABU Besucherzentrum im Europäischen Storchendorf Rühstädt bietet in seiner Ausstellung »Weltenbummler Adebar« Wissenswertes rund um den Weißstorch. Per Live-Übertragung gibt es direkte Einblicke in das Storchnnest auf dem Dach des Zentrums, wo die Störche ihre Jungen füttern. Spannende Szenen aus dem Storchenleben werden in rund 30 Kurzvideos von ergreifend bis spannend abgebildet.

April-August: Di-So 10-18 Uhr, Mo Ruhetag außer in den Ferien und an den Feiertagen

Immer mittwochs, freitags und samstags um 14 Uhr führen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Besucherzentrums durch das Dorf. Beobachten Sie Störche aus nächster Nähe und erfahren, wieso die schönen Vögel sich ausgerechnet in Rühstädt so wohl fühlen. Der Rundgang dauert 1,5 Stunden und kostet 5 € pro Person.

NABU Besucherzentrum Rühstädt
Neuhaus 9, 19322 Rühstädt
Tel. 038791/80 65 55
info@nabu-ruehstaedt.de
www.besucherzentrum-ruehstaedt.de

3. Alles neu macht der Frühling - Fohlenfrühling

Vor den Toren Berlins liegt das 1788 von Friedrich Willhelm II »zum Besten des Landes« gegründete Gestüt. Auf halbem Weg zwischen Berlin und Hamburg, eröffnet sich ein einzigartiges, kulturelles Ensemble mit klassizistischer Architektur und unberührter Natur. Das denkmalgeschützte Areal wurde nach historischem Vorbild wieder hergestellt und zur Veranstaltungskulisse für Bildung, Sport und Kultur weiterentwickelt. Als Kleinod aus preußischer Zeit schafft das »Sanssouci der Pferde« eine Verbindung zwischen Tradition und Zukunft und lädt zu erholsamen und unvergesslichen Stunden auf dem traumhaften Anwesen der Neustädter Gestüte ein.

Pünktlich zum Frühjahr wird mit freudiger Erwartung dem neuen Fohlenjahrgang entgegengeblickt. Bei einem individuellen Spaziergang über das Gelände sind die Fohlen gut zu beobachten. Aber auch bei der Wandertour entlang des Gestütswaldweges lassen sich die Neuzugänge auf dem Gelände blicken.

Zu Ehren der Neugeborenen veranstaltet das Hauptgestüt im Mai ein Hoffest für die ganze Familie. Dabei gibt es Muttersturen mit ihren Fohlen hautnah zu erleben und jede Menge Unterhaltung für Alt und Jung: Fohlen streicheln, Reitvorführungen, Kremserfahrten, Führungen, Ponyreiten, Steckenpferdrennen, Fohlentaufe mit Gewinnspiel, Kunsthandwerkermarkt und Leckereien aus der Region warten auf Sie.

Stiftung Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt Neustadt (Dosse)
Hauptgestüt 10, 16845 Neustadt (Dosse)
Tel. 033970/5 02 90
info@neustaedter-gestuete.de
www.neustaedter-gestuete.de

4. Aktiv in den Frühling

Es ist Zeit das Fahrrad fit für den Frühling zu machen. Ob oben auf dem Deich mit Panoramablick auf die Elbe oder durch die weite flache Ebene - in der Prignitz macht es Spaß sich den Wind um die Nase wehen zu lassen. Unter insgesamt 17 Tourentipps durch die gesamte Prignitz zwischen 30 bis 70 Kilometern Länge ist sicher auch für Sie das richtige dabei. Genießen Sie die ersten Sonnenstrahlen und tanken Sie mal wieder so richtig Kraft bei einer Fahrt durch die Region.

Hier finden Sie Radlertipps: Radlerapradies Prignitz

Wer lieber zu Fuß unterwegs ist, der wird bei den zehn schönsten Wandertouren durch die Prignitz fündig, denn auch zu Fuß hat es seinen Reiz eine der ältesten Kulturlandschaften der Mark zu erkunden. Völlig unerwartet findet sich hinter so mancher Wegbiegung eine fast märchenhaft anmutende Burg oder ein prachtvolles Herrenhaus. Lehr- und Erlebnispfade erzählen über die Entstehung der Landschaft, Tier- und Pflanzenarten, die Geschichte der Region oder kulturelle Besonderheiten.

Hier finden Sie Wandertipps: Die zehn schönsten Wandertouren durch die Prignitz

5. Spaziergänge durch Parks und Gärten

Wenn die Amsel ihre Lieder singt und die Krokusse uns ihre Köpchen entgegenrecken, dann wissen wir ganz genau: Es ist Zeit wieder rauszukommen. Bei einem Spaziergang durch prachtvolle Gärten heißt es innehalten und einfach nur genießen.

Hier finden Sie einen Überblick über ständig geöffnete Parks und Gärten in der Prignitz: Gartenreich Prignitz

Ein besonderer Tipp sind die »Offenen Gärten in der Prignitz«. An drei ausgewählten Terminen im Jahr öffnen sich die Pforten zu den zumeist privaten Gartenparadiesen der Prignitzerinnen und Prignitzer. Besonders schön sind die kleinen Vorgärten mit Beeteinfassung aus Buchsbaum, Taxus oder Blühpflanzen – Visitenkarten der Hausbewohner. Hinter vielen Häusern verbergen sich oft Gärten im traditionellen oder individuellen Stil. Wer Gärten besuchen möchte, kann sich schon mal den 8. Mai, den 12. Juni oder den 11. September 2022 vormerken. An diesen Tagen werden Sie von Prignitzerinnen und Prignitzern in ihren Garten eingeladen.

Mehr Informationen: Offene Gärten Prignitz