Burgpark Lenzen AuenReich

Kontakt

Frau Bettina Kühnast
Burgstraße 3, 19309 Lenzen (Elbe) (Lageplan)
Tel: 038792/12 21
Fax: 038792/8 06 73
info@burg-lenzen.de
www.burg-lenzen.de/burg_lenzen/startseite/

AuenReich im Burgpark Lenzen

Auf einem ca. 400 Meter langem Rundweg erstreckt sich das deutschlandweit erste interaktive Auenerlebnisgelände. An sechs Stationen werden die Leistungen einer Flussaue und ihre beeindruckende Biodiversität präsentiert. Interaktive Exponate sowie Sinnes- und Erlebnisstationen laden zum Relaxen, Staunen und Mitmachen ein.

Das Gelände des AuenReichs liegt eingebettet zwischen alten Baum­riesen und Flussläufen im weitläufigen Park der Burg. Der Lebensraum Flussaue lockt Sie hier etwa an einen Wasserspieltisch des »WasserReiches«. Dort können Sie eine Flusslandschaft anlegen und testen, wie diese bei Hochwasser aussehen würde. Mit Sand und Lehm gestalten Sie Flusslauf samt Deich, anschließend heißt es mit einer Pumpe »Wasser marsch!« und es zeigt sich, ob ein Hochwasser die Deiche bedroht oder der Fluss aus­reichend Raum hat, sich auszubreiten. Ein weiteres Highlight ist die Baumhängebrücke im »WaldReich«. Hier lassen sich mit fest installierten Auenfernrohren scheue Arten erkunden, die in einem Auenwald leben. Und für alle, die es gemütlich angehen lassen wollen, stehen im »GenussReich« zwei Auenliegen bereit. Hier gilt: Augen zu und Ohren auf, um die vielfältigen Geräu­sche der Aue ganz bewusst wahrzunehmen. So lernen Interessierte an insgesamt sechs interak­tiven Outdoor-­Stationen nach und nach die faszi­nierenden Facetten einer Flusslandschaft kennen – vom Boden über Wasser bis hin zu Auwäldern. Die Flusslandschaft Elbe werden sie künftig sicher mit anderen Augen sehen!

Natur: Gärten/Parks

Lage

Bushaltestelle < 1000 m, Radweg < 1000 m, Ruhige Lage, Wasserentfernung < 1000 m

Radfernwege: Elbe-Müritz-Rundweg, Elberadweg, Historische Stadtkerne 3, Tour Brandenburg, Vier-Länder-Grenzradweg

Premiumradtouren: Lenzerwischetour

Naturräume: UNESCO Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg

Fotografie: Tourismusverband Prignitz/Markus Tiemann